Rezension „Cold Fire“

indexSeitenzahl:
448 Seiten

Preis:
eBook: 9,49€
Buch: 14,90€

Verlag:
Der Kleine Buch Verlag

 

 

Erstmal kurz ĂŒber die Autorin:

Katrin Gindele (*1975) begann schon früh mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Vor sechs Jahren hat sie sich auf Fantasy spezialisiert, 2015 erschien ihr erster Roman „Cold Fire“ bei Der Kleine Buch Verlag. Sie schafft darin eine gĂ€nzlich neue und eigenstĂ€ndige Fantasy-Welt, die Fans aller Altersstufen begeistert. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Allmendingen.

Der Klappentext:

Lara ist der einzige Mensch, der Logan so sieht, wie er wirklich ist. Das ist ungeheuerlich, denn Logan ist ein Secutor. Er ist auf der Welt, um zu helfen und verbirgt sein wahres Wesen hinter einer Illusion. Er manipuliert die Erinnerungen der Menschen und lebt unerkannt unter ihnen. Lara aber, ist gegen all diese Illusionen immun. Als sich beide Hals ĂŒber Kopf ineinander verlieben, ist nichts mehr so, wie es scheint. Und schon bald muss Logan alles aufs Spiel setzen, um Lara zu schĂŒtzen.

Meine Meinung:

Es ist schon lĂ€nger her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber trotzdem möchte ich euch meine Meinung nicht vorenthalten. Die Geschichte ist wirklich etwas anderes und eine neue Art der Fantasy. Doch gerade das hat mir anfangs auch Schwierigkeiten bereitet. Ich konnte mir einfach zunĂ€chst nichts unter den Secutor und Defensoren vorstellen konnte. Doch nach und nach entwickelte sich eine Vorstellung in meinem Kopf und es viel mir leichter. Die Secutor sind Wesen, die uns helfen den richtigen Weg in unserem Leben zu finden. Und auch ich hatte schon oft das GefĂŒhl einen solchen Menshen an meiner Seite zu haben.

Lara und Logan mag ich als Charaktere sehr gern, aber dennoch empfinde ich die Liebesgeschichte als etwas ĂŒbertrieben und sie entwickelt sich meiner Meinung nach viel zu schnell.

Das Ende kam wirklich ĂŒberraschend und ich möchte auf jeden Fall auch Band 2 bald lesen.

Mein Fazit:

Auch wenn mir die Handlung etwas zu schnell ging, kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Die Idee ist klasse und auch gut umgesetzt und konnte mich definitiv ĂŒberzeugen.

Dieses Werk bekommt 8 von 10 Tintenfedern von mir und somit 4 von 5 Sternen.

Rezension „Enyador“ von Mira Valentin

51xodh0jRGL._SY346_

 

Seitenzahl: 384 Seiten

Hier gibt es das Buch zu kaufen:
Amazon: Die Legende von Enyador (Enyador-Saga)
Thalia: thalia.de/enyador

 

 

 

Klappentext:
Vier Königssöhne. Vier WĂŒnsche. Ein Schicksal. Seit Jahrhunderten kĂ€mpfen in Enyador Elben, Drachen und DĂ€monen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen UnterdrĂŒckern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus … und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.

Meine Meinung:
Als ich Enyador anfing zu lesen, muss ich ehrlich sagen, war ich sehr skeptisch. Es ist ja eine ganz andere Richtung Fantasy als die Talente-Reihe und ich hatte meine Bedenken, ob dieser Wechsel gelingt. Doch all diese Bedenken wurden zerschlagen. Diese Welt, die Mira Valentin erschaffen hat, ist einfach großartig. Und dann die Charaktere. Sie sind alle so unterschiedlich und auf Ihre ganz eigene Weise stark. Da haben wir Tristan, ein Findelkind, dass von klein auf dazu bestimmt ist an Stelle der leiblichen Kinder in den Krieg zu ziehen und zu sterben, doch sein Wille ist unglaublich stark und er lĂ€sst sich nicht unterkriegen. Tristan ist auch einer meiner Lieblingscharaktere.
Aber da ist auch Kay, Tristans „Bruder“, der klein und schmĂ€chtig ist und magische FĂ€higkeiten besitzt mit denen er noch gar nicht richtig umgehen kann. Und doch entwickelt auch er eine innere StĂ€rke und Mut. Dies sind aber nur zwei von vielen wundervollen Charakteren. Besonders gut gelungen finde ich aber auch zwei „Nebencharaktere“, bei denen man stĂ€ndig rĂ€tselt, ob sie nicht noch einer höheren Bestimmung folgen – Gweilo und Greta.
Was hat mir besonders gut gefallen?
Eigentlich zwei Dinge: zum einen, dass die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen erzĂ€hlt wird und es somit durch und durch spannend bleibt. Zum anderen, dass Mira Valentin es mal wieder geschafft hat eine ErklĂ€rung fĂŒr etwas zu finden: nĂ€mlich die Erstehung der Völker -Drachen, DĂ€monen, Menschen und Elfen- von Enyador.
Was gab es zu bemÀngeln? Um ehrlich zu sein: nichts! Ok ok, doch eine Sache schon: ich will weiter lesen!! Ich brauche den zweiten Teil! Jetzt! Sofort!!

Somit bekommt dieses tolle Werk wirklich verdiente 10 von 10 Tintenfedern von mir.

(5 von 5 Sterne)

Rezension „Pax“ von Sara Pennypacker

In du1_978-3-7336-0161-4er letzten Woche war ich eine der glĂŒcklichen, die an der Leserunde zu dem Buch „Mein Freund Pax“ teilnehmen durften. Hier kommt nun meine Rezension.

Hier gibt es das Buch zu kaufen:
Amazon: Mein Freund Pax
Thalia: thalia.de/pax

Seitenzahl: 304 Seiten

 

 

Der Klappentext:
Peter hat den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und aufgezogen – seitdem sind die beiden unzertrennlich. Peter und Pax verstehen sich ohne Worte, und nur zusammen fĂŒhlen sie sich ganz. Aber dann kommt der Krieg und reißt die beiden auseinander. Zwischen ihnen liegen Hunderte von Kilometern und warten tausend Gefahren, doch von ihrer Sehnsucht getrieben, kennen die beiden nur einen Gedanken: den anderen wiederzufinden 


Sara Pennypacker und Jon Klassen haben eine berĂŒhrend-poetische Freundschaftsgeschichte geschaffen, die gleichzeitig ein PlĂ€doyer fĂŒr Menschlichkeit in Zeiten des Krieges ist.
Mit zwölf schwarz-weiß Illustrationen von Jon Klassen.

Meine Meinung:
Warum habe ich mich auf das Buch beworben? Ganz einfach – ich fand das Cover so schön und es geht um einen Fuchs! Mehr brauchte es nicht 😂
Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich fand es wirklich toll. Der Schreibstil war total schön und leicht zu lesen, so dass man wirklich schnell voran kam. Besonders schön fand ich auch die vielen großen und kleinen Zeichnungen im Buch.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Pax und Peter erzÀhlt. Das gefiel mir sehr gut. Pax Entwicklung finde ich sehr gut -auch wenn ich es so erwartet habe. Aber auch Peter ist sehr sympathisch. Er ist ein kleiner Junge, der trotzdem den Mut und den unbÀndigen Willen hat seinen Freund Pax wieder zu finden. Nur könnte die Handlung an manchen Stellen etwas schneller voran gehen. Aber ansonsten wirklich schön. Ich liebe Pax und besonders auch seine neuen Freunde.

Dieses Buch bekommt 8 von 10 Tintenfedern von mir.
(4 von 5 Sternen)