Rezension Hot Chocolate – Promise von Charlotte Taylor

f3079dcd358b1b37Erstmal kurz über die Autorin:

Charlotte Taylor ist das Pseudonym der Frankfurter Autorin Carin Müller, wenn sie Ausflüge in Richtung horizontaler Literatur unternimmt. Charlotte erblickte im Herbst 2014 das Licht der Welt, als man Carin aus verschiedenen Quellen nahelegte, ruhig etwas gewagter zu schreiben. Seitdem streiten sich die beiden Autorinnen um Schreibzeit. Denn auch wenn sie vollkommen unterschiedliche Genres bedienen – im realen Leben teilen sie sich nicht nur einen Ehemann und einen Hund, sondern auch noch einen Körper. Und dieser Wirtskörper – obwohl durchaus funktional – verfügt standardmäßig nur über zwei Hände, zehn Finger und einen Kopf. Da kann es durchaus eng werden bei der Manuskripterstellung. Aktuell hat Charlotte die Nase vorn: Im ersten Halbjahr 2015 veröffentlichte sie die ersten vier Episoden ihrer Hot Chocolate-Serie. Im Herbst wird die zweite Staffel folgen. Mehr Informationen gibt es für Charlotte auf www.charlottetaylor.de und für Carin auf www.carinmueller.de.

Quelle: Lovelybooks

Der Klappentext:

Sexy, wild und unwiderstehlich – die vier Ladies von Hot Chocolate. Das ausschweifende Liebesleben seiner Ziehtochter Lisa geht Freddy langsam aber sicher gegen den Strich. Damit endlich wieder ein bisschen Ruhe einkehrt, soll Lisa ausziehen und im Penthouse über seiner Bar Hot Chocolate eine WG gründen. Leider hat Lisa keine Freundinnen, die mit ihr dort einziehen wollen, und so sucht Freddy die Kandidatinnen selbst aus: die zurückhaltende Kate, das lebenslustige Surfergirl Jill und die schlagfertige Medizinstudentin Ava. Vier junge, völlig unterschiedliche Frauen in einer WG? Das verspricht emotional, sexy und wild zu werden. Während Kate erste sexuelle Erfahrungen mit dem deutlich älteren Literaturprofessor Richard macht, verdrehen Jill und Lisa auf Hawaii gleich mehreren Jungs (und Mädels) den Kopf, und Ava muss nach einem nervenaufreibenden Einsatz im Krankenhaus überschüssige Energie loswerden – da nimmt sie wohl oder übel mit ihrem verhassten Kollegen Zane vorlieb … In „Hot Chocolate – Promise“ wird endlich verraten, wie die vier Ladies sich kennenlernen und die legendäre WG gründen. Die Vorgeschichte zur eBook-Serie hat Romanlänge und kann völlig unabhängig gelesen werden. Für Fans werden jedoch einige prickelnde und interessante Details über die Ladies enthüllt – und natürlich viel nackte Haut. WARNUNG: In diesem Buch findet ihr vier schlagfertige Frauen, viel heißen Sex und die begehrtesten Typen, die L.A. (und Hawaii) zu bieten hat. So verführerisch war Hot Chocolate noch nie.

Seitenzahl:

369 Seiten

Verlag:

beHEARTBEAT by Bastei Entertainment

Meine Meinung:

Ich kannte zuvor kein Buch der Hot Chocolate Reihe und muss sagen dieses Buch hat mich definitiv neugierig auf mehr aus dieser Reihe gemacht. Es liest sich wahnsinnig flussig und schnell und es macht total Spaß die Mädels bei ihrem Start in die gemeinsame WG zu beobachten und bei ihren prickelnden Liebesabenteuern. In diesem Buch steckt definitiv viel Charme, Witz und Erotik. Aber eben auch wie es ist, sich erstmals in einer WG mit fremden Mädchen zurecht zu finden und deren Art und Weise zu verstehen. Hier treffen 4 verschiedene Leben, Denkweisen, Prinzipien und auch Vorgeschichten aufeinander. Diese 4 Mädchen könnten kaum unterschiedlicher sein und gerade das macht diese WG so perfekt.

Trotzdem hat mir etwas gefehlt. Was genau kann ich gar nicht so recht sagen. Es fühlt sich ein bisschen wie eine lange Einleitung an als wie eine eigene Geschichte. Aber irgendwie ist es das ja auch. Eine Vorgeschichte, die neugierig machen soll und auch macht.

Mein Fazit:

Mich hat diese Vorgeschichte definititv neugierig auf die Reihe gemacht und wer auf Mädchen-WGs und erotische Liebesromane steht, der ist hier gold richtig.

Insgesamt bekommt Hot Chocolate – Promise von mir 8 von 10 Punkten.

(4 von 5 Sternen)