Filmrezension Nerve

MV5BMTUzOTg1OTM4NV5BMl5BanBnXkFtZTgwMTg2Mjg0OTE@._V1_SY1000_CR0,0,648,1000_AL_

 

erschienen: 8. September 2016

verfügbar bei:   – Amazon Prime: ja
– Netflix: nein
– Maxdome: nein

 

 

 

Inhalt:

Bist du Player oder Watcher? Auf Vees Highschool gibt es so gut wie kein anderes Gesprächsthema mehr als die immer riskanter werdenden Challenges, die das illegale Online-Game „Nerve“ seinen Spielern stellt. Um einmal so wie ihre Freundin Sydney im Mittelpunkt zu stehen meldet sich die eher schüchterne Vee kurzentschlossen selbst bei „Nerve“ an. Angetrieben vom Kick des Verbotenen bricht Vee mit ihrem ebenso attraktiven wie mysteriösen neuen Game-Partner Ian schnell alle Tabus: keine Challenge ist ihnen zu riskant. Über Nacht werden Vee und Ian die Sensation des immer gefährlicher werdenden Spiels! Doch als Vee herausfindet, dass ihre gesamten Social Media Accounts gehackt wurden, und versucht, aus dem Spiel wieder auszusteigen, muss sie feststellen, dass es dafür längst zu spät ist.

Meine Meinung:

Dieser Film ist einfach großartig. Schon der Trailer hat mich völlig begeistert. Die Idee dieses Spiels ist faszinierend und schockierend zugleich. Irgendwie cool, aber eben auch echt gefährlich. Wie weit würdest du gehen? Besonders cool fand ich auch die Technologie bei Nerve.
Tja und dann kommt natürlich noch die Lovestory dazu. Vee und Ian lernen sich bei dem Spiel kennen und die Watcher entscheiden, dass sie von nun an ein Team bilden. Es knistert gewaltig in der Luft, aber ist das auch nach dem Spiel noch so und ist Ian wirklich vertrauenswürdig?

Kommen wir zu den Charakteren: Da hätten wir als erstes Vee. Sie ist zunächst sehr schüchtern und zurückhaltend und eher so der Typ Mauerblümchen. Ich mag sie total gern muss ich sagen. Sie ist süß, sie ist cool und macht eine tolle Entwicklung durch während des Spiels.
Der nächste ist der unglaublich attraktive Ian. Was soll ich sagen? Er ist heiß. Aber auch cool und charmant und bringt Vee dazu über sich selbst hinaus zu wachsen.
Dann hatten wir da noch Sydney. Mit ihr würde ich erst ganz zum Ende richtig warm. Sie ist eben die typische Highschool Zicke.
Last but not least ist da noch Tommy. Er ist der absolute Nerd, schüchtern und super sympathisch. Er bleibt eher im Hintergrund, aber trotzdem mag ich ihn sehr.
Mein Fazit:
Dieser Film hat alles was man braucht: Action, Liebe, eine coole Szenerie, ein bisschen Drama und eine coole Idee, die dahinter steckt. Eine ganz klare Empfehlung von mir.

Nerve bekommt 9 von 10 Tintenfedern und somit 5 von 5 Sterne von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *