Rezension Das Schwert von Shannara – Terry Brooks

www.inforius-bilder.de

Erstmal kurz √ľber den Autor:

Terry Brooks, eigentlich Terence Dean Brooks wurde am 8. Januar 1944 in Sterling, Illinois, USA geboren und ist ein US-amerikanischer Fantasy-Autor.

Bereits als Jugendlicher war Brooks kreativ t√§tig. W√§hrend seiner Schulzeit begeisterte ihn der Autor William Faulkner, sp√§ter als Student hatte das Buch Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien einen gro√üen Einfluss auf ihn. Als 1977 der erste Band des Shannara-Zyklus ‚ÄěDas Schwert von Shannara‚Äú herauskam und erfolgreich verkauft wurde, gab er seinen Beruf als Rechtsanwalt auf und widmete sich ausschlie√ülich der Schriftstellerei.

Der Klappentext:

In einer Zeit lange nach dem Untergang unserer heutigen Welt herrschen wieder mittelalterliche Zust√§nde. Die √ľberlebenden Menschen teilen sich die Welt mit Trollen, Gnomen, Zwergen, Elfen und allerlei dunklen und sonderbaren Wesen. Es ist ein Zeitalter voller Magie und Abenteuer, ein fortw√§hrender Kampf von Gut gegen B√∂se. Flick Ohmsford und sein Adoptivbruder Shea leben friedlich im Gasthof ihres Vaters, bis eines Tages der legend√§re Allanon auftaucht, der letzte Druide der Welt …

Seitenzahl:

276 Seiten

Verlag:

Blanvalet

Der erste Satz:

Die Sonne sank schon ins dunkle Gr√ľn der H√ľgel westlich des Tales…

Meine Meinung:

Ein wenig hat mich das Buch an Herr der Ringe erinnert. Allerdings spielt das Buch in einer Zeit nach einer solch zivilisierten Gesellschaft, wie wir sie heute kennen. Die Geb√§ude dieser Gesellschaft sind verfallen und die Menschheit und die aus ihr entstandenen Rassen sind zur√ľckgefallen in eine mittelalterliche Lebensweise. Ich finde dies sehr spannend, da ich noch nie zuvor ein Buch gelesen habe, dass dies so beschreibt. Immer wieder passiert etwas neues und unerwartetes und die Gef√§hrten m√ľssen sich neues Herausforderungen stellen. Viele Protagonisten werfen R√§tsel auf und bringen einem zum Gr√ľbeln und man wei√ü nicht recht, ob man ihnen trauen kann. Dies hat mir sehr gut gefallen, denn ich liebe dieses geheimnisvolle. Wer ist Freund und wer ist Feind? Werden sie es schaffen das Schwert von Shannara zu finden und ihre Welt zu retten?

Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr fl√ľssig und gut zu lesen. Der Erz√§hler leitet einen sehr sch√∂n durch das Buch, doch verr√§t dabei nie zu viel, so dass es immer spannend bleibt.

Das Cover:

Das ist jetzt schwierig zu sagen, da es mehrere Cover gibt.

Mein Fazit:

Auf jeden Fall lesenswert und ich werde auch noch die restlichen B√ľcher von Terry Brooks rund um Shannara lesen ūüôā

5 von 5 Tintenfedern f√ľr das Buch.