Rezension zu „Sanni“ von Stefanie Scheurich

Hervorgehoben

Dieses Buch hat mich wirklich in seinen Bann gezogen! Ich flog förmlich durch die Seiten und am Ende konnte ich gar nicht fassen, dass es vorbei ist. Nun es ist nicht wirklich vorbei. Es geht weiter in Deceptive City und das muss es auch! Ein Buch ist nicht genug für diese Geschichte! Das erschreckendste ist, dass es teilweise so real, so vorstellbar wirkt. An ein paar Stellen hat mir dieses Buch einen richtigen Schauer über die Rücken gejagt, weil es solche Willkür und solche Grausamkeit auch im echten Leben gibt. Und doch macht dieses Buch auch Hoffnung an das gute im Menschen zu glauben.

Kommen wir zum Schreibstil: von Anfang an konnte mich die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird überzeugen und mitreißen. Das Buch liest sich sehr flüssig und ich konnte zu 100% mit Sanni mitfühlen. 
Stefanie Scheurich beherrscht es einfach meisterhaft die einzelnen Kapitel immer wieder so enden zu lassen, dass man gar nicht anders kann, als weiter zu lesen. Immer wieder finden sich kleine Cliffhanger am Ende des jeweiligen Kapitels, die einen hervorragenden Spannungsbogen aufbauen und das Herz rasen lassen. Auch den Wechsel zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart setzt sie sehr gekonnt ein und schafft es somit die Neugierde noch mehr zu steigern. Der Schreibstil von Stefanie Scheurich gefällt mir unglaublich gut und passt perfekt zu der Geschichte. Apropos Cliffhanger… tja das Ende hatte ich so nicht erwartet! Ich bin froh, dass Deceptive City schon hier bei mir zuhause steht und ich ganz bald weiter lesen kann, denn glaubt mir, man kann gar nicht anders als weiterlesen zu wollen. 
Und die liebe Stefanie hat mich völlig in Begeisterung versetzen können für Geschichten mit Gentechnischen Zukunftsvisionen. Diese Vorstellung ist einfach unglaublich spannend und ich hoffe bald mehr solche Geschichten zu finden.

Mein Fazit: 
Wer Dystopien mag, wird diese Geschichte lieben. Es ist einfach eine geniale Idee, die super umgesetzt wurde. Man bekommt die volle Portion: eine Figur mit der man mitfühlen kann, Spannung und eine außergewöhnliche Welt.

Von mir bekommt „Sanni“ 5 von 5 Sternen ✨

Vielen Dank an den Verlag, dass ich das Buch vorab lesen durfte 😍😍

~Svenja

#sanni #sternensandverlag #rezension

Rezension zu „Coming Home for Christmas“ von Nicole König

Hervorgehoben

Coming Home for Christmas von Nicole König ist eine wirklich süße Geschichte für alle die auf Romantik stehen. Travis lernt man als sehr warmherzigen und liebevollen Mann kennen, der aber in seiner Vergangenheit wohl ein wahrer Workaholic gewesen ist. Dies ist einer der Gründe, warum ihn seine Frau Melinda vor zwei Jahren plötzlich und ohne eine Spur zu hinterlassen verlassen hat. Doch es steckt noch mehr dahinter… Nun taucht sie kurz vor Weihnachten wieder auf und fordert die Scheidung. Melinda ist eine sehr unsichere Frau, schüchtern und doch scheint sie zu wissen was sie will. Travis bittet sie darum ihr einen Tag zu schenken, um ihr zu beweisen, dass die Beziehung noch eine Chance hat. Wird er es schaffen? Gemeinsam begeben wir uns mit Melinda und Travis auf eine Reise in die Vergangenheit und erfahren Stück für Stück mehr über ihre Beziehung und das, was sie entzweit hat. Die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart haben mir sehr gut gefallen und passten perfekt in die Geschichte. Hierbei wechselt auch die Erzählperspektive stetig zwischen den beiden, was ebenfalls sehr gelungen ist. Einziger Kritikpunkt ist, dass mir die Geschichte ein bisschen zu vorhersehbar war.

Mein Fazit:

Eine wirklich schöne Geschichte für alle Romantikfans.

Coming Home for Christmas bekommt 4 von 5 Sternen von mir 😊

Rezension „Zayda“ von Farina de Waard

Kommen wir ohne Umschweife direkt zu meiner Meinung:

Dieses Buch ist eine faszinierende Geschichte von einem kleinen Mädchen mit einem großen Traum. Die kleine Zayda wünscht sich nichts sehnlicher als eine Kriegerin zu werden – so wie ihre großen Brüder. Doch die Familie hat andere Pläne mit ihr. Sie soll das Familienerbe weitertragen und gut verheiratet werden. Da passen ihre eigenen Vorstellungen von ihrer Zukunft so gar nicht dazu. Und dann ist da auch noch die Sache mit der Magie! Zayda hat ein magisches Flüstern in sich wohnen und wird deshalb in die Magierschule aufgenommen. Was so fantastisch klingt wird zu einer wahren Herausforderung für das kleine Mädchen. Farina de Waard beherrscht es meisterhaft die Magie und das innere magische Flüstern in Zayda zu beschreiben und man fühlt sich als wäre man hautnah dabei. Ganz oft hatte ich die Szenen vor meinem inneren Auge vor mir als würde ich mir einen Film ansehen. Ihr Schreibstil ist sehr detailliert, aber dabei nicht zu ausschweifend, so dass es langweilig werden könnte. Zayda als Charakter mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist ein kleines Mädchen, dass missverstanden wird, aber gleichzeitig auch einen wahnsinnigen Dickschädel hat und sehr verbissen an ihren Träumen festhält. Mit der Zeit gewinnt die Geschichte etwas düsteres und beklemmendes, was perfekt zu der Geschichte von einem kleinen Mädchen, dass zur finsteren Herrscherin wurde passt. Man erlebt ihre Entwicklung mit und kann ihre Gedanken und Empfindungen nachvollziehen.

Mein Fazit:

Eine wirklich rundum gelungene Geschichte, die ich jedem Fantasy Fan empfehlen kann!

5 von 5 Sternen hierfür von mir!

Und für alle, die noch ein bisschen mehr neugierig gemacht werden wollen, folgt hier nun noch der Klappentext:

Die Dunkelheit erwartet dich …

Seit Zayda van Dymar denken kann, geistert ein Flüstern durch ihre Träume, das sie sich nicht erklären kann. Als sie im zarten Alter von zehn Jahren an einem Kriegerritual teilnimmt, um ihren älteren Brüdern nachzueifern, kommt ihr lange gehütetes Geheimnis ans Licht: In ihr schlummern magische Fähigkeiten.

Nun muss Zayda sich entscheiden. Will sie sich wirklich den Plänen ihrer Eltern unterwerfen? Oder soll sie, entgegen aller Vernunft, eine Ausbildung zur Magierin beginnen?

Zayda kann nicht anders, als dem Flüstern zu folgen. Mit Begeisterung stürzt sie sich in ihr neues Leben, ohne zu ahnen, dass noch etwas anderes in den Schatten der Ratkenstadt Irfen lauert.

Etwas Dunkles, das nur darauf wartet, eine würdige Beute zu finden …

In »Zayda« – dem Prequel zu Farina de Waards preisgekrönter »Vermächtnis der Wölfe«-Reihe – entführt die Autorin ihre Leser in die Vorgeschichte der Welt Tyarul und eröffnet damit einen völlig neuen Blickwinkel auf eine mächtige Ratke, die zu Großem auserkoren ist. Denn Zayda kümmert es nicht, dass Frauen keine Krieger und Ratken keine mächtigen Magier werden können …