Filmrezension Nerve

MV5BMTUzOTg1OTM4NV5BMl5BanBnXkFtZTgwMTg2Mjg0OTE@._V1_SY1000_CR0,0,648,1000_AL_

 

erschienen: 8. September 2016

verfügbar bei:   – Amazon Prime: ja
– Netflix: nein
– Maxdome: nein

 

 

 

Inhalt:

Bist du Player oder Watcher? Auf Vees Highschool gibt es so gut wie kein anderes Gesprächsthema mehr als die immer riskanter werdenden Challenges, die das illegale Online-Game „Nerve“ seinen Spielern stellt. Um einmal so wie ihre Freundin Sydney im Mittelpunkt zu stehen meldet sich die eher schüchterne Vee kurzentschlossen selbst bei „Nerve“ an. Angetrieben vom Kick des Verbotenen bricht Vee mit ihrem ebenso attraktiven wie mysteriösen neuen Game-Partner Ian schnell alle Tabus: keine Challenge ist ihnen zu riskant. Über Nacht werden Vee und Ian die Sensation des immer gefährlicher werdenden Spiels! Doch als Vee herausfindet, dass ihre gesamten Social Media Accounts gehackt wurden, und versucht, aus dem Spiel wieder auszusteigen, muss sie feststellen, dass es dafür längst zu spät ist.

Meine Meinung:

Dieser Film ist einfach großartig. Schon der Trailer hat mich völlig begeistert. Die Idee dieses Spiels ist faszinierend und schockierend zugleich. Irgendwie cool, aber eben auch echt gefährlich. Wie weit würdest du gehen? Besonders cool fand ich auch die Technologie bei Nerve.
Tja und dann kommt natürlich noch die Lovestory dazu. Vee und Ian lernen sich bei dem Spiel kennen und die Watcher entscheiden, dass sie von nun an ein Team bilden. Es knistert gewaltig in der Luft, aber ist das auch nach dem Spiel noch so und ist Ian wirklich vertrauenswürdig?

Kommen wir zu den Charakteren: Da hätten wir als erstes Vee. Sie ist zunächst sehr schüchtern und zurückhaltend und eher so der Typ Mauerblümchen. Ich mag sie total gern muss ich sagen. Sie ist süß, sie ist cool und macht eine tolle Entwicklung durch während des Spiels.
Der nächste ist der unglaublich attraktive Ian. Was soll ich sagen? Er ist heiß. Aber auch cool und charmant und bringt Vee dazu über sich selbst hinaus zu wachsen.
Dann hatten wir da noch Sydney. Mit ihr würde ich erst ganz zum Ende richtig warm. Sie ist eben die typische Highschool Zicke.
Last but not least ist da noch Tommy. Er ist der absolute Nerd, schüchtern und super sympathisch. Er bleibt eher im Hintergrund, aber trotzdem mag ich ihn sehr.
Mein Fazit:
Dieser Film hat alles was man braucht: Action, Liebe, eine coole Szenerie, ein bisschen Drama und eine coole Idee, die dahinter steckt. Eine ganz klare Empfehlung von mir.

Nerve bekommt 9 von 10 Tintenfedern und somit 5 von 5 Sterne von mir.

Hidden Hero – Verborgene Liebe

51F+yCF3Z7L._SY346_Seitenzahl:

415 Seiten

Preis:

eBook 3,99€

Hier könnt ihr das Buch kaufen:
Hidden Hero 1: Verborgene Liebe

Verlag:

Carlsen Dark Diamonds

Kurz über die Autorin:

Veronika Rothe wurde 1990 im schönen Allgäu geboren. Nach einem Geschichtsstudium in Freiburg i.Br., Bamberg und Leipzig verschlug sie es zurück in den Süden, wo sie mit ihrer Familie lebt. Als Bloggerin ist sie in den Gefilden der romantischen und fantastischen Literatur schon lange zu Hause und ihre erste eigene Fantasygeschichte hat sie bereits im zarten Alter von neun Jahren verfasst. Seitdem ist auch die Liebe zum Schreiben ein fester Bestandteil ihres Lebens. 

Der Klappentext:

**Verliebt in den größten Superhelden, den die Welt zu bieten hat** Lily  Evans’ großer Traum, zu den Superhelden dieser Welt dazuzugehören, verwandelt sich in einen Albtraum, als sich herausstellt, dass ihre einzige übernatürliche Fähigkeit darin besteht, Blumen wachsen zu lassen. Anstatt in ihrer Traumstadt New York an der Seite von Hero, dem stärksten und heißesten Superhelden, den die Welt je gesehen hat, Verbrecher zu jagen, versauert sie in einer Kleinstadt und holt Kätzchen von den Bäumen. Aber das soll sich schon bald ändern, denn Lily will dem Senat der Superhelden – und Hero, versteht sich – beweisen, dass eine wahre Heldin in ihr schlummert. Dabei ahnt sie nicht, in welche Gefahr sie sich damit wirklich begibt…

Meine Meinung:

Ich habe wirklich lange über dieser Rezension gegrübelt. Warum? Dieses Buch hat mich herausfinden lassen, dass ich wirklich viel zu sehr aus Bad Boys stehe und die Good Guys bei mir wenig Chancen haben.

Doch fangen wir ganz am Anfang an. Lily mag ich wirklich gern. Sie ist wirklich mutig, obwohl sie an Superheldenkräften lächerlich wenig zu bieten hat, gibt sie nicht auf und kämpft für ihre Träume. Sie tut alles dafür, was nötig ist und begibt sich nicht nur einmal in Gefahr. Ich bewundere sie dafür. Ihr einziges Manko: ihre wahnsinnige Schwärmerei für Hero. Und da kommen wir auch schon zu dem Punkt, der diesem Buch einen kleinen Dämpfer verpasst. Hero ist mir zu perfekt. Verzweifelt habe ich nach Ecken und Kanten gesucht. Für viele wird Hero wahrscheinlich der Traummann schlechthin sein und eventuell werdet ihr genauso ins schwärmen verfallen, wie auch Lily, aber für mich ist Mr. Hero nichts. Ich mag da lieber die bösen Jungs 😉

Kommen wir zu der Idee und Umsetzung des Buches: Wirklich große Klasse. Die Idee finde ich toll und obwohl ich nicht so der Superhelden-Typ bin, finde ich die Welt, die Veronika erschaffen hat richtig cool. Superhelden als natürlichen Gegenpart zu Verbrechern gab es ja schon immer. Aber dies gepaart mit einem veerbaren Gen und einer vielzahl von Superhelden mit verschiedensten Ausprägungen ihrer Kräfte ist neu. Die Idee ist einfach klasse und auch die Umsetzung sehr gut.

Das Cover:

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Ich mag die etwas düstere Gestaltung, denn es passt zu den finsteren Zeiten, die den Superhelden bevor stehen.

Mein Fazit:

Wäre Hero nicht ganz so perfekt, wären es definitiv 5 Sterne geworden. Da mir seine Ecken und Kanten etwas gefehlt haben, die Umsetzung ansonsten aber wirklich Klasse ist gibt es 8 von 10 Tintenfedern und somit 4 von 5 Sternen. Band 2 werde ich defintiv noch lesen und freue mich darauf zu erfahren wie es weiter geht.

Rezension „Paper Princess“

watt-paper-princess-hoerbuch-9783844915693Seitenzahl:
384 Seiten

Preis:
eBook: 9,99€
Buch: 12,99€

Verlag:
Piper Verlag

 

Kurz über die Autorin:

Erin Watt ist ein Pseudonym, das für zwei amerikanische Bestsellerautorinnen steht. Sie verbindet ihre Liebe zu Büchern und zum Schreiben. Die „Paper“-Reihe ist ihr erstes gemeinsames Projekt, das im Sturm die Bestsellerlisten der USA eroberte.

Der Klappentext:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Meine Meinung:

Paper Princess. So sehr wurde es gehypet und gehasst. Zahllose Diskussion sind entstanden über die Moral des Buches und ob man so etwas lesen sollte. Ich hab es nicht getan. Aber ich hab es gehört. Als Hörbuch. Und was soll ich sagen? Ich verstehe den ganzen Wirbel um dieses Buch nicht! Versteht mich nicht falsch: ich habe es geliebt und hab die ersten zwei Tage nur Hörbuch gehört und keine einzige Seite gelesen. Ich mag Ella total gern und Reed… Hach Reed… mit jeder Minute habe ich mich mehr in ihn verliebt. Obwohl er manchmal ein ziemliches Arschloch ist. Oder gerade deshalb?!
Klar sind die Royals alle etwas eigen und leben in ihrer ganz eigenen Welt. Sie sind Reich und schön und denken damit erreichen sie alles im Leben. Aber sie haben auch sehr gute Charakterzüge, wie einen unglaublich starken Familienzusammenhalt. Alles in allem mag ich Familie Royal sehr gern. Allen voran -nach Reed versteht sich- Easton. Er ist so toll und hat sich einfach in mein Herz geschlichen.
Ella hat es am Anfang wirklich nicht leicht in dieser zerrütteten Familie, dessen Oberhaupt niemand richtig ernst nehmen will. Sie kommt in diese Familie und wird zunächst von allen Missachtet für das was sie ist, womit sie ihren Lebensunterhalt verdient hat und als Eindringling und Störfaktor. Doch sie kämpft sich durch und gibt nicht auf. Ella hat ein starkes Kämpferherz, weiß genau was sie will und holt sich das auch. Ich bewundere sie.

Alles in allem eine wirklich gute und unterhaltsame Geschichte, deren Ende ich so nicht erwartet habe! Ich freue mich auf Band 2.

Die Sprecherin:

Da es ein Hörbuch war, möchte ich auch etwas auf die Sprecherin des Hörbuchs eingehen.

Um ehrlich zu sein ist sie der Grund, warum ich das Buch überhaupt gehört habe. Dagmar Bittner ist eine fantastische Sprecherin und es wird definitiv nicht das letzte Hörbuch sein, das ich von ihr höre. Die liebe Nicole von dem Blog „Die Buchrücker“ hat mich auf sie gebracht und dafür danke ich ihr sehr. Dagmar liest wundervoll authentisch.

Mein Fazit:

Ich empfinde das Buch bei weitem nicht so schlimm und schockierend, wie alle sagen. Ich mag Reed, ich mag Ella und ich mag Easton. Diese Welt mag einem zunächst etwas seltsam erscheinen, aber vielleicht auch gar nicht so realitätsfern, leider. Denn ist es nicht wirklich oft so, dass die Reichen und Einflussreichen mit mehr Dingen durchkommen, als die Ärmeren?

Ich finde das Buch hat mehr verdient als als unmoralisch abgestempelt zu werden.

Es bekommt 9 von 10 Tintenfedern und somit 5 von 5 Sternen von mir.