Rezension „Cold Fire“

indexSeitenzahl:
448 Seiten

Preis:
eBook: 9,49€
Buch: 14,90€

Verlag:
Der Kleine Buch Verlag

 

 

Erstmal kurz über die Autorin:

Katrin Gindele (*1975) begann schon früh mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Vor sechs Jahren hat sie sich auf Fantasy spezialisiert, 2015 erschien ihr erster Roman „Cold Fire“ bei Der Kleine Buch Verlag. Sie schafft darin eine gänzlich neue und eigenständige Fantasy-Welt, die Fans aller Altersstufen begeistert. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Allmendingen.

Der Klappentext:

Lara ist der einzige Mensch, der Logan so sieht, wie er wirklich ist. Das ist ungeheuerlich, denn Logan ist ein Secutor. Er ist auf der Welt, um zu helfen und verbirgt sein wahres Wesen hinter einer Illusion. Er manipuliert die Erinnerungen der Menschen und lebt unerkannt unter ihnen. Lara aber, ist gegen all diese Illusionen immun. Als sich beide Hals über Kopf ineinander verlieben, ist nichts mehr so, wie es scheint. Und schon bald muss Logan alles aufs Spiel setzen, um Lara zu schützen.

Meine Meinung:

Es ist schon länger her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber trotzdem möchte ich euch meine Meinung nicht vorenthalten. Die Geschichte ist wirklich etwas anderes und eine neue Art der Fantasy. Doch gerade das hat mir anfangs auch Schwierigkeiten bereitet. Ich konnte mir einfach zunächst nichts unter den Secutor und Defensoren vorstellen konnte. Doch nach und nach entwickelte sich eine Vorstellung in meinem Kopf und es viel mir leichter. Die Secutor sind Wesen, die uns helfen den richtigen Weg in unserem Leben zu finden. Und auch ich hatte schon oft das Gefühl einen solchen Menshen an meiner Seite zu haben.

Lara und Logan mag ich als Charaktere sehr gern, aber dennoch empfinde ich die Liebesgeschichte als etwas übertrieben und sie entwickelt sich meiner Meinung nach viel zu schnell.

Das Ende kam wirklich überraschend und ich möchte auf jeden Fall auch Band 2 bald lesen.

Mein Fazit:

Auch wenn mir die Handlung etwas zu schnell ging, kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Die Idee ist klasse und auch gut umgesetzt und konnte mich definitiv überzeugen.

Dieses Werk bekommt 8 von 10 Tintenfedern von mir und somit 4 von 5 Sternen.

Rezension Bernsteinzauber 01 von Susanne Gerdom

Bernsteinzauber 01 - Gruen die Erwartung von Susanne Gerdom

Bernsteinzauber 01 – Gruen die Erwartung von Susanne Gerdom

Erstmal kurz über die Autorin:

Susanne Gerdom lebt, wohnt und arbeitet im Familienverband mit vier Katzen und zwei Menschen in einer kleinen Stadt am Niederrhein, bezeichnet sich selbst als „Napfschnecke“, die ungern ihr Haus verlässt, und ist während ihrer wachen Stunden im Internet zu finden. Wenn sie nicht gerade schreibt. Manchmal auch, während sie schreibt.
Sie schreibt Fantasy für Jugendliche und Erwachsene für die Verlage Piper, ArsEdition und Ueberreuter. Man findet sie dort auch unter den Pseudonymen Frances G. Hill und Julian Frost.

Homepage: http://www.susannegerdom.de
Facebook: Susanne Gerdom

Quelle: Amazon

Der Klappentext:

Juli ist von der ersten Sekunde an von Ronan fasziniert. Ihre Ferien auf einer Insel mitten im Meer werden ihr durch Schwimmausflüge mit dem attraktiven Jungen deutlich versüßt. Doch als die beiden sich näher kommen, merkt Julie, dass etwas nicht stimmt. Wieso stößt er sie immer wieder von sich, nur um dann zu ihr zurückzukehren? Als Juli schließlich herausfindet, was Ronan wirklich ist, ist es fast zu spät. Muss er ins Meer zu seinem Volk zurückkehren, oder finden sie gemeinsam einen Weg, die Zukunft an Land zu verbringen? Wird die Liebe siegen? Eine fantastische Liebesgeschichte in sechs Teilen

Seitenzahl:

51 Seiten

Verlag:

cbt

Meine Meinung:

Bernsteinzauber liest sich wirklich sehr gut und flüssig. Auch die Charaktere sind sehr schön beschrieben und ich mochte Ronan, Juli, die etwas schräge Leo und Boy (dessen Namen ich allerdings etwas seltsam finde) von Anfang an. Es macht auf jeden Fall neugierig auf mehr. Allerdings finde ich den ersten Band etwas kurz geraten. Man erfährt ein wenig was über die Charaktere und dass sie zum Urlaub auf der Insel sind, aber kaum ist man in der Geschichte drin und es fängt an interessant zu werden und man möchte wissen, welches Geheimnis sich um Ronan schlängelt, ist die Geschichte auch schon zuende. Aber genau das macht natürlich auch neugierig auf Band 2.

Das Cover:

Das Cover finde ich ganz gut, allerdings hätte man da glaube ich noch mehr raus holen können.

Mein Fazit:

Dieses Buch bekommt von mir 6 von 10 Tintenfedern.

(3 von 5 Sternen)