Rezension zu „Sanni“ von Stefanie Scheurich

Hervorgehoben

Dieses Buch hat mich wirklich in seinen Bann gezogen! Ich flog förmlich durch die Seiten und am Ende konnte ich gar nicht fassen, dass es vorbei ist. Nun es ist nicht wirklich vorbei. Es geht weiter in Deceptive City und das muss es auch! Ein Buch ist nicht genug für diese Geschichte! Das erschreckendste ist, dass es teilweise so real, so vorstellbar wirkt. An ein paar Stellen hat mir dieses Buch einen richtigen Schauer über die Rücken gejagt, weil es solche Willkür und solche Grausamkeit auch im echten Leben gibt. Und doch macht dieses Buch auch Hoffnung an das gute im Menschen zu glauben.

Kommen wir zum Schreibstil: von Anfang an konnte mich die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird überzeugen und mitreißen. Das Buch liest sich sehr flüssig und ich konnte zu 100% mit Sanni mitfühlen. 
Stefanie Scheurich beherrscht es einfach meisterhaft die einzelnen Kapitel immer wieder so enden zu lassen, dass man gar nicht anders kann, als weiter zu lesen. Immer wieder finden sich kleine Cliffhanger am Ende des jeweiligen Kapitels, die einen hervorragenden Spannungsbogen aufbauen und das Herz rasen lassen. Auch den Wechsel zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart setzt sie sehr gekonnt ein und schafft es somit die Neugierde noch mehr zu steigern. Der Schreibstil von Stefanie Scheurich gefällt mir unglaublich gut und passt perfekt zu der Geschichte. Apropos Cliffhanger… tja das Ende hatte ich so nicht erwartet! Ich bin froh, dass Deceptive City schon hier bei mir zuhause steht und ich ganz bald weiter lesen kann, denn glaubt mir, man kann gar nicht anders als weiterlesen zu wollen. 
Und die liebe Stefanie hat mich völlig in Begeisterung versetzen können für Geschichten mit Gentechnischen Zukunftsvisionen. Diese Vorstellung ist einfach unglaublich spannend und ich hoffe bald mehr solche Geschichten zu finden.

Mein Fazit: 
Wer Dystopien mag, wird diese Geschichte lieben. Es ist einfach eine geniale Idee, die super umgesetzt wurde. Man bekommt die volle Portion: eine Figur mit der man mitfühlen kann, Spannung und eine außergewöhnliche Welt.

Von mir bekommt „Sanni“ 5 von 5 Sternen ✨

Vielen Dank an den Verlag, dass ich das Buch vorab lesen durfte 😍😍

~Svenja

#sanni #sternensandverlag #rezension

Rezension „Jade“

9783960860471

 

Seitenzahl: 118

Verlag: Schlosser Verlag

Buch: 9,95€
eBook: 6,95€

 

 

Der Klappentext:

Tief verschollen in der Erde, da liegt ein grüner Stein, unberührt von den Gezeiten. Der Stein der Jade. Nach einer alten Legende zufolge, stand der Stein seither für die „Liebe“ selbst. Alleine einem Kind, reinen Herzens, wäre es erlaubt diesen Stein zu fassen. Das „Böse“ wusste um diese Sage und erkannte den mächtigen Quell sofort. Zu groß war die Angst, er könne dennoch entdeckt werden.
Zwar gelang es ihm niemals, diesen Stein zu zerstören oder sich seiner zu bemächtigen. Jedoch hinterließ der ewig andauernde Kampf seine unverwechselbaren Spuren: Die Berührung von Finsternis färbte ihn gleichsam unwiederkenntlich schwarz. Denn die Dunkelheit umschloss so das Licht und fing es auf diese Weise ein. Auf das im Zeichen des Chaos von da an kein Mensch mehr den Unterschied zu sagen vermochte; auf das keiner das Juwel je wiederzuerkennen vermochte.

Eine mystisch klingende Prophezeiung und der Alltag eines kleinen Mädchens: Auf den ersten Blick scheinen die beiden Prozesse ohne jeglichen Bezug.
Doch dann wird sehr schnell deutlich, dass aus der eigenen Entfremdung, ein weiteres neues, aber sehr bekanntes Muster, nicht zum ersten Mal auftaucht. Zu guter Letzt findet sie wohl weit mehr, als sie sich jemals zu träumen wagte.

Ein zauberhaftes Märchen über unerfüllbare Wünsche, fremde Träume und deren Entmaskierung in eigenen Realitäten.

Meine Meinung:

Dieses Buch war eine wahre Herausforderung. Und ich habe das Gefühl ich war dieser noch nicht so ganz gewachsen.
Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig und verwirrend und mir schwirrte – trotz der niedrigen Seitenzahl – wahrlich der Kopf.
Als ich das Buch durchgelesen hatte, wusste ich nicht so recht, was genau die Botschaft dahinter war oder ob es mich doch nur verwirren wollte.
Die Hauptfigur Jade lernt man innerhalb verschiedener Lebensphasen kennen. Sie scheint ein sehr intelligentes Mädchen zu sein, dass ziemlich komplexe Denkweisen hat und die Welt mit ihren ganz eigenen Augen sieht.

Mein Fazit:

Dieses Buch ist sehr anspruchsvoll und definitiv nichts für mal eben zwischen durch. Für Leser, die eine Herausforderung suchen und sich nicht so schnell aus dem Konzept bringen lassen, ist es mit Sicherheit genau das richtige.
Für mich was es das leider absolut nicht.

Ich vergebe für dieses Buch 1 von 5 Sternen.

Hidden Hero – Verborgene Liebe

51F+yCF3Z7L._SY346_Seitenzahl:

415 Seiten

Preis:

eBook 3,99€

Hier könnt ihr das Buch kaufen:
Hidden Hero 1: Verborgene Liebe

Verlag:

Carlsen Dark Diamonds

Kurz über die Autorin:

Veronika Rothe wurde 1990 im schönen Allgäu geboren. Nach einem Geschichtsstudium in Freiburg i.Br., Bamberg und Leipzig verschlug sie es zurück in den Süden, wo sie mit ihrer Familie lebt. Als Bloggerin ist sie in den Gefilden der romantischen und fantastischen Literatur schon lange zu Hause und ihre erste eigene Fantasygeschichte hat sie bereits im zarten Alter von neun Jahren verfasst. Seitdem ist auch die Liebe zum Schreiben ein fester Bestandteil ihres Lebens. 

Der Klappentext:

**Verliebt in den größten Superhelden, den die Welt zu bieten hat** Lily  Evans’ großer Traum, zu den Superhelden dieser Welt dazuzugehören, verwandelt sich in einen Albtraum, als sich herausstellt, dass ihre einzige übernatürliche Fähigkeit darin besteht, Blumen wachsen zu lassen. Anstatt in ihrer Traumstadt New York an der Seite von Hero, dem stärksten und heißesten Superhelden, den die Welt je gesehen hat, Verbrecher zu jagen, versauert sie in einer Kleinstadt und holt Kätzchen von den Bäumen. Aber das soll sich schon bald ändern, denn Lily will dem Senat der Superhelden – und Hero, versteht sich – beweisen, dass eine wahre Heldin in ihr schlummert. Dabei ahnt sie nicht, in welche Gefahr sie sich damit wirklich begibt…

Meine Meinung:

Ich habe wirklich lange über dieser Rezension gegrübelt. Warum? Dieses Buch hat mich herausfinden lassen, dass ich wirklich viel zu sehr aus Bad Boys stehe und die Good Guys bei mir wenig Chancen haben.

Doch fangen wir ganz am Anfang an. Lily mag ich wirklich gern. Sie ist wirklich mutig, obwohl sie an Superheldenkräften lächerlich wenig zu bieten hat, gibt sie nicht auf und kämpft für ihre Träume. Sie tut alles dafür, was nötig ist und begibt sich nicht nur einmal in Gefahr. Ich bewundere sie dafür. Ihr einziges Manko: ihre wahnsinnige Schwärmerei für Hero. Und da kommen wir auch schon zu dem Punkt, der diesem Buch einen kleinen Dämpfer verpasst. Hero ist mir zu perfekt. Verzweifelt habe ich nach Ecken und Kanten gesucht. Für viele wird Hero wahrscheinlich der Traummann schlechthin sein und eventuell werdet ihr genauso ins schwärmen verfallen, wie auch Lily, aber für mich ist Mr. Hero nichts. Ich mag da lieber die bösen Jungs 😉

Kommen wir zu der Idee und Umsetzung des Buches: Wirklich große Klasse. Die Idee finde ich toll und obwohl ich nicht so der Superhelden-Typ bin, finde ich die Welt, die Veronika erschaffen hat richtig cool. Superhelden als natürlichen Gegenpart zu Verbrechern gab es ja schon immer. Aber dies gepaart mit einem veerbaren Gen und einer vielzahl von Superhelden mit verschiedensten Ausprägungen ihrer Kräfte ist neu. Die Idee ist einfach klasse und auch die Umsetzung sehr gut.

Das Cover:

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Ich mag die etwas düstere Gestaltung, denn es passt zu den finsteren Zeiten, die den Superhelden bevor stehen.

Mein Fazit:

Wäre Hero nicht ganz so perfekt, wären es definitiv 5 Sterne geworden. Da mir seine Ecken und Kanten etwas gefehlt haben, die Umsetzung ansonsten aber wirklich Klasse ist gibt es 8 von 10 Tintenfedern und somit 4 von 5 Sternen. Band 2 werde ich defintiv noch lesen und freue mich darauf zu erfahren wie es weiter geht.