Rezension „Die Kinder der Prophezeiung – Dämon“

26230846_2030394047241379_5100820633641003373_n

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Blogtour zu dem Buch „Die Kinder der Prophezeiung – Dämon“ darf ich euch heute als erste meine Rezension zu dem Buch vorstellen 🙂

Seitenzahl: 348 Seiten
Verlag: Books on Demand

Der Klappentext:
Der zwölfjährige Dämon ist in einem Heim aufgewachsen. Dort wird er wegen seines auffälligen Mals auf dem Oberkörper verachtet und gequält. Eines Nachts wird er dort herausgeholt und zu Old Map gebracht. Hier erfährt er vieles, was ihn häufig überfordert, denn sein Land und dessen Menschen werden bedroht. So reagiert er oft ohne nachzudenken, was ihn mehr als einmal in schmerzliche Situationen bringt.
Schafft er es trotz allem, seinen Platz in dieser Welt zu finden?

Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach gehalten und daher auch für jüngere Altersklassen sehr gut geeignet und passt somit auch sehr gut zum Alter des Protagonisten Dämon. Einziges Manko hier war, dass öfter mal Satzzeichen oder auch mal ein Wort gefehlt haben. Das führte zu Verwirrungen und ich musste einige Sätze zweimal lesen. Ansonsten liest sich das Buch aber sehr flüssig.

Die Beziehung zwischen Old Map und Dämon finde ich sehr schön. Sie ist fast wie eine liebende Großmutter zu ihm und versucht ihn auf den richtigen Pfand zu führen, wobei sie ihn aber seine Erfahrungen selbst machen lässt. Dämon ist anfangs sehr unbedacht und handelt oft überstürzt. Auch Tarek ist mir sehr sympathisch.

Die Geschichte an sich ist eine wirklich gute Idee, die allerdings noch ein paar Schwächen besitzt und ausbaufähig wäre. Anfangs zieht sich das Training von Dämon sehr in die Länge, aber dann nimmt die Geschichte endlich an Fahrt auf.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass die Autorin Dämon Fehler machen lassen hat und ihn aus dieses lernen lassen hat. Deshalb eignet sich dieses Buch auch sehr gut für Kinder. Es zeigt einem, dass Fehler nichts schlechtes sind und man aus ihnen Stärke und Wissen ziehen kann. Außerdem hat mir sehr gut gefallen, welche Verbindung die Charaktere zu den Tieren haben und die verschiedenen Völker die es gibt. Ich hoffe diese im nächsten Band noch näher kennen zu lernen.

Fazit:
Alles in allem ein schönes Buch, das aber noch ein wenig mehr Potenzial hat.
Ich bin gespannt auf den nächsten Teil.

Dieses Buch bekommt 6 von 10 Tintenfedern und somit 3 von 5 Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.